Eventlocation Metropolkino

Die Geschäftsräume von Blumen-Heinz sind auch hervorragend als Eventlocation nutzbar.

Bei der umfassenden Renovierung unserer Räumlichkeiten 2012/2013 haben wir großen Wert darauf gelegt, die Besonderheit des Gebäudes und seiner ehemaligen Nutzung als Filmtheater herauszuarbeiten und zu bewahren. Von Anfang an war der Gedanke, eine Begegnungsstätte für Kunst und Kultur zu schaffen.

Seit der Wiedereröffnung im September 2013 haben wir schon einige schöne Veranstaltungen mit verschiedenstem Publikum durchführen können.

Image

So a Theater

Musikalische Komödie mit Kirstin Rokita und Hubert Treml

Um was gings?

Gerti und Bertl Rampensauer stecken da, wo die meisten Paare nach einigen Jahren fest sitzen: im Sumpf des Alltags. Aus Leidenschaft wurde Gewöhnung und statt "Ich liebe Dich" heißt es jetzt: "passt scho".

Die beiden leben eher neben- statt miteinander. Während Gerti ihre Erfüllung in ihrer Laien-Theatergruppe findet, sucht Bertl, der Lehrer, beim "gemeinsamen" Frühstück in der Zeitung nach Lebenszeichen …

Kirstin Rokita und Hubert Treml nehmen das Publikum mit auf einen heiteren und hintersinnigen Weg der alltäglichen Wirrungen des Ehepaares Rampensauer. Und alles kommt dem Publikum dann irgendwie bekannt vor.

Das X-MASS IST VOLL!!!

das Kubertz-Heimann-Komplott präsentiert:

Notwehr-Kabarett mit Musik


24. November 2018
Beginn: ca. 19:30 Uhr
Blumen Heinz | Schwaigerstraße
Die WHO bestätigt: Unser Weihnachtsfest macht krank. Millionen BundesbürgerInnen leiden schon im Oktober an Lebkuchen- und Kunstschnee-Allergie, bekommen Koliken beim Klang von Jingle Bells und kämpfen mit Alpträumen, in denen sie wahlweise von rotweißen Rauschebärten mit Geiz-ist-geil-Schildern verprügelt werden oder in einem Meer von Geschenkgutscheinen ertrinken.

Die kassenärztlich anerkannten Weinhachtsopfer Martin Kubetz und Silke Heimann finden: Das X-Maß ist voll, es wird Zeit für die Urschrei-Therapie. Als Selbsthilfegruppe "Kubetz-Heimann-Komplott" treten sie ab sofort dem Santa Claus genüsslich in den Gabensack - auch bei Blumen-Heinz in Schwandorf, nämlich am 24. November 2018.

Neben liebevoll selbstgebastelten Rachefantasien kommen dabei auch die schönsten Anti-Weihnachtslieder und -sketche aus aller Welt zum Einsatz. Mit Klavier, Ukulele, Blockflöten und Engelsstimmen verpasst das KHK dem irrsten Fest der Deutschen eine saftige Ross,- pardon, Rentier-Kur ohne Restkirschgehalt.

Mythos Marlene - ein Abend für die Dietrich

am 10. März ab 19:30 Uhr

Sie gehört zu den bekanntesten deutschen Show-Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts und wird heutzutage als Deutschlands erster internationaler Star gewürdigt.

Eine entsprechend lange Geschichte hat der von ihr geschaffene Mythos: Marlene Dietrich. Die Karriere der Hollywood-Göttin begann in den 1920er-Jahren in Berlin, mit ihrem Entdecker Josef von Sternberg eroberte sie ab 1930 Hollywood, wechselte in späteren Jahren als „schönste Großmutter der Welt“ ins Chanson- und Diseusen-Fach und bereiste mit ihrer „One-Woman-Show“ alle großen Bühnen der Welt – von Las Vegas bis Moskau.

Nach jahrelanger Abkehr von der Öffentlichkeit im eigens geschaffenen Exil in Paris endete ihr Leben 1992. Unvergessen ihre erste große Rolle in von Sternbergs „Der blaue Engel“, in dem sie die Friedrich-Hollaender Hits „Ich bin die fesche Lola“ und „Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt“ frech-rotzig singt und den großen Emil Jannings locker an die Wand spielt. Von Sternberg nimmt sie mit nach Amerika, der Rest ist Geschichte. Doch auch als mutige Kämpferin gegen die Nazi-Diktatur wird sie hoffentlich für immer im Herzen der Freigeister bleiben.

Ernest Hemingway, ein lebenslanger enger Freund, brachte die Faszination der Dietrich einmal wie folgt auf den Punkt: „Wenn sie nichts hätte außer ihrer Stimme, dann könnte sie dir damit das Herz brechen. Aber sie hat diesen schönen Körper und die zeitlose Schönheit ihres Gesichts. Es spielt keine Rolle, wie sie dir das Herz bricht, wenn sie nur da ist, um es zu heilen."

Ursula Gaisa (voc, Singende Säge), Annette Ebmeier (rez, voc) und Eberhard Geyer am Klavier werden wie schon in ihrem Hildegard Knef-Programm - Hilde war übrigens eine gute Freundin von Marlene - die Facetten der schillernden Diva ausloten, Liebesbriefe, Adressbücher und literarische Schätze ausgraben und zu Gehör bringen und natürlich ihre musikalischen Hits präsentieren. Beste Unterhaltung mit historischen Hintergründen garantiert.

Hildegard Knef Abend

12.03.2016
„Mir sollten sämtliche Wunder begegnen“ - ein zeitloser Hildegard-Knef-Abend

Rüber über die Bar (März 2015)

Eine Bar – ein Mann am Klavier – drei Frauen; Tausend Bilder und Situationen